Thingyan 2021

Thingyan 2019 in Yangon
Er ist auch gut drauf ...
Thingyan ganz privat!

Auch dieses Jahr wird Thingyan wieder ausfallen. Letztes Jahr wegen der Covid-Epidemie, dieses Jahr wegen des Militärputsches. Ältere Menschen empfinden den Ausfall womöglich als Segen: Keine laute Musik, keine Horden von Betrunkenen. Stattdessen meditative Stille. Für viele junge Leute hingegen ist es sicher eine große Enttäuschung. Auch für jene, die mit dem Aufbau und der Vermietung von Tribünen viel Geld verdienen. Und auch LKW-Besitzer sowie Musiker und Tänzer mussten leiden. Wenn man sieht, wie ausgelassen es z. B. 2019 zuging, kann man sich nur wünschen, dass sich die Lage bald wieder normalisiert. Wie auch immer, ich wünsche euch allen ein frohes Neues Jahr 1383 Burmese Era. Diese Zeitrechnung (thekari’) wurde früher in weiten Teilen Südostasien benutzt. Heutzutage sieht es so aus, dass sie nur noch Myanmar von Bedeutung ist. Sie wird zur Datierung traditioneller Feierlichkeiten benutzt. Manch ein Leser mag sich schon Gedanken darüber gemacht haben, warum die Daten burmesischer Festivals sich dauernd ändern. In einem Jahr fällt Thadingyut in den Oktober, im nächsten dann in den September. Das Neujahrsfest hingegen ist immer am 17. April. 

Du willst mehr wissen? HIER geht es weiter!

Männer und Frauen in Myanmar (Auszug)

Auf den Fotos und Filmen sah man manchmal quer über die Straßen gespannte Wäscheleinen mit Frauenkleidung, aufgehängt natürlich von Frauen. Dadurch wurden die ‚Sicherheitskräfte‘ daran gehindert, in die Straße einzudringen. Es war ein lustiger Anblick, einigen besonders ‚mutigen‘ Soldaten dabei zuzuschauen, wie sie auf Lkws stehend die Wäsche abhängten, bevor die Truppen weiter vorrückten.

Ein Schuhdiebstahl in Yangon

… Zu meinem großen Befremden waren meine Schuhe nicht mehr da. Ich nahm an, dass jemand sie vorsorglich in den Laden hineingestellt hatte, aber dem war nicht so – sie waren weg!

Natürlich war ich verärgert und teilte dies dem Chef des Ladens mit, einem jungen Chinesen, der sich sehr betroffen zeigte. Aber meine Schuhe brachte mir das auch nicht wieder zurück. Es gelang mir nicht, ihn davon zu überzeugen, dass er einer gewissen Fürsorgepflicht für das Eigentum seiner Kunden unterliege. Schließlich hatte ich sie nicht zuletzt deshalb ausgezogen, um ihm meinen Respekt zu erweisen. Er bedaure unendlich, aber leider könne er nichts für mich tun. „Wie bitte?“ fragte ich. Diese Schuhe hätten hundert Dollar gekostet und ich sei nicht bereit, ihren Verlust einfach so hinzunehmen. Der Mann blieb höflich, aber hart in der Sache: Er sei nicht für meine Schuhe verantwortlich! Nun war guter Rat teuer. Da mich das offenbare Desinteresse des Mannes am Verschwinden meiner Schuhe verärgerte, überlegte ich mir, wie ich das ändern könne. Und da fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Hier handelte es sich doch ganz klar um einen Diebstahl und für so etwas ist nun einmal die Polizei zuständig – auch in Myanmar. „Polizei?“ fragte der Ladeninhaber völlig konsterniert: Ich könne doch nicht einfach die Polizei rufen! „Wieso denn nicht? fragte ich. Es läge doch auf der Hand, dass hier ein kriminelles Delikt vorliege.

Willst du wissen, ob und wie ich meine Schuhe zurückbekam? HIER geht’s weiter!

Bummelzug nach Maymyo

… Da gab er seinem Helfer ein Zeichen. Der öffnete eine mir bisher nicht aufgefallene Klappe an der Kiste, griff hinein – und zog eine gut drei Meter lange, dicke Pythonschlange heraus! Ich traute meinen Augen nicht! Er hielt sie grinsend hoch und dann legte er sie auf den löcherigen Boden und die Schlange kroch davon. Die Leute verfielen in Panik! Sie schrien, einige Frauen begannen zu weinen und viele sprangen auf die Sitzbänke oder versuchten, aus dem Waggon zu entkommen. So mancher dachte wohl, dass sein letztes Stündchen geschlagen hatte.

Willkommen bei Old Burma Hand!

Liebe Burma-Freunde,

auf dieser Website findet ihr viele Informationen aus erster Hand über unser Lieblingsland. Neben Fakten enthält sie auch Persönliches aus mehr als vierzig Jahren Burma/Myanmar-Erfahrung. Es sind zum größten Teil Auszüge aus meinem in Arbeit befindlichen – aber fast fertigen! – neuen Buch Vierzig Jahre in Burma‘, aber man erfährt auch etliches über den Autor durch die Verlinkung mit meiner persönlichen Website www.bruniversum.com. Viel Spaß beim Lesen und ich freue mich auf euer Feedback.

Pyin Oo Lwin (Maymyo), im Januar 2021

Axel Bruns